Google Glass - Test

In der Firma haben wir uns Google Glass gegönnt, um mal damit rum zu spielen und vielleicht Ideen zu generieren, was man damit cooles machen kann.

Jetzt war ich dran, Glass mal mit nach Hause zu nehmen und aus zu probieren. Hier also mein Fazit nach 2 Tagen testen...

Lightpainting mit Wunderkerzen

Vor einigen Tagen hab ich meine Kinder geschnappt, die restlichen Wunderkerzen von Silvester und bin auf den nächsten Spielplatz gegangen. Da die Kamera auch dabei war, hab ich natürlich mit den Wunderkerzen und Langzeitbelichtungen experimentiert.

Hier also ein paar Ergebnisse und Tipps, wie Du sowas auch machen kannst:

  1. Du brauchst: eine Kamera (ach!), ein Stativ, Wunderkerzen, Knicklichter etc. - wäre ich Raucher würde ich auch einmal Zigaretten testen. Das Feuerzeug zuhause zu vergessen macht das Projekt auch schwerer. Optional: Panzertape. Das sollte sowieso in keiner Kameratasche fehlen.
  2. Du solltest so dunkel wie möglich angezogen sein. Eine schwarze Kapuze ist auch nützlich. Achte darauf, dass keine Reflexstreifen an Deiner Kleidung sind.
  3. Am besten stellst Du die Kamera auf "M" und belichtest ca. 20 - 30 Sekunden. Die Bildhelligkeit kannst Du dann mit der Blende und der ISO-Einstellung regulieren. Ich habe so belichtet, dass das Bild ca. 2,5 Blenden unterbelichtet war.
  4. Wenn Menschen auf dem Bild sein sollen, dann müssen die so still wie möglich stehen. Das klappt nicht perfekt, deshalb habe ich mit Blitz fotografiert. Das führt dazu, dass meine Kinder einigermassen scharf auf dem Bild sind, und ich nach dem Blitz trotzdem mit der Wunderkerze malen kann. Natürlich stehe ich hinter der Wunderkerze, damit das Licht auch in die Kamera fällt.
  5. Viel Spass! Ich freue mich über Kommentare und Berichte, wie es bei Dir gelaufen ist.

Laser pointers are evil

I really hate laser pointers. And I have good reason, too.  

Mein erstes Aktshooting

Keine Angst. Es geht um mein erstes Shooting hinter der Kamera!  Es lohnt sich also, die Bilder an zu sehen.

Am Samstag habe ich das Geld, das ich zum Geburtstag bekommen habe, bei einem Akt- und Lowkey Workshop mit Florian Simeth gleich wieder unter das Volk gebracht.

 

Affen mit Schreibmaschinen

Bisher hielt ich die Sache mit den Affen und den Schreibmaschinen ja für ein Gedankenexperiment. Aber der Spam, den ich gerade von Congstar bekommen habe, beweist wohl eindeutig, dass jemand wirklich irgendwo Affen mit Schreibmaschinen eingesperrt hat:

Graph everything - part 2

Finally the video is up. Have fun!

5 Gründe, warum ich heute die Piraten wähle

Meine Freunde wissen natürlich, dass ich die Piraten wähle. Nach der Landtagswahl in Bayern, bei der die Piraten mit 2,0% die 5%-Hürde deutlich verfehlten kam die Frage auf, ob ich meine Stimme nicht verschwenden würde, wenn ich die Piraten wähle.

Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, die Piratenpartei zu wählen und will hier auf fünf Gründe dafür eingehen: 

 

Graph everything!

Ich habe heute auf der Monitorama EU meinen Talk zum Thema "Graph everything!" gehalten. Die Slides will ich euch natürlich nicht vorenthalten. 

Demnächst werden die Videos online gestellt werden, mich gibt es dann hier auch in bewegten Bildern. 

Wer nicht da war, aber mit Monitoring zu tun hat: ihr habt was verpasst! 

Die nächste Chance, mich reden zu hören habt ihr auf der Open Source Monitoring Conference in Nürnberg vom 22.-24. Oktober 2013. Da spreche ich wieder über openTSDB, gehe aber technisch mehr in die Tiefe. Dafür gibt es dann keine Happinessgraphen ;-)  

Realsatire im Wahlkampf

Überall hängen zur Zeit Wahlplakate. Die meisten sind komplett inhaltsleer und zeigen nur irgendwelche Köpfe.

Es gibt aber auch Ausnahmen, so wie dieses Wahlplakat der SPD:

 

Gedanken zum NSA-Programm "Bullrun"

In internen Briefings werden die NSA Mitarbeiter gewarnt: "Do not ask about or speculate on sources or methods." - leider kenne ich niemanden, den ich direkt nach den Quellen oder Methoden fragen könnte. Aber spekulieren kann ich ja.
Deshalb stelle ich jetzt einmal wilde Vermutungen an, wie die NSA das anstellen könnte - und wie man sich möglicherweise doch schützen kann.

Prepare for the Zombie Apocalypse

Wir bei gutefrage.net haben seit einger Zeit verschiedene Gilden. Das sind Leute, die sich zu einem bestimmten Thema regelmässig und abteilungsübergreifend treffen. Wir haben zum Beispiel eine Gilde für Leute, die sich für User Experience interessieren, eine Software Testing Gilde und auch eine Präsentationsgilde. Dort wollen wir an unseren Präsentationen arbeiten und versuchen besser zu werden - langweilige Präsentationen gibt es schon genug. Dazu hatte ich eine Präsentation zum Thema Zombie Preparedness vorbereitet. Die kam in der Gilde auch ganz gut an, was mich sehr gefreut hat.

Wir veranstalten auch regelmäßige IT-Drinkups, zu der alle Interessierten (also auch DU) eingeladen sind, und zu denen es Vorträge zu Nerd-kompatiblen Themen gibt. Nachdem ich gebeten wurde, den Vortrag da nochmal zu halten habe ich zu gesagt, und als klar war, das wir englischsprachige Gäste haben in eine Pause den Talk noch schnell übersetzt. 

Wie immer freue ich mich über Feedback. Jetzt aber viel Spass: 

Der Conny ihr Pony

Ich glaube, das ist der genialste Kurzfilm, den ich je gesehen habe. Anschauen auf eigene Gefahr - es kann gut sein, dass ihr einen Lachanfall bis zum Zwerchfellriss bekommt. 


Reprap Prusa i3 (Teil3: Probedruck)

 Beim Chaos Computer Club gibt es den Spruch “Kabelsalat ist gesund!” - in diesem Sinne: Es ist angerichtet!

Der erste Probedruck

So, der 3D-Drucker läuft jetzt prinzipiell. Also überspringe ich natürlich die Kalibrierung und drucke auch nicht auf das Druckbett, sondern auf eine Holzplatte. Das war nicht so klug, das PLA klebt ziemlich gut am Holz und lässt sich nur mit Gewalt lösen. 

Hier also das Video

Klopfet an, so wird euch aufgetan

Notausgang fail..... 

 

 

Notausgang.jpg

Prusa i3 (Teil 2)

Reprap Prusa i3 (Teil 2)

Es geht voran. Die Teile für den RAMPS sind gestern angekommen und natürlich auch schon eingebaut.

 Die Firmware ist auf den Arduino geflashed - ich habe Sprinter genommen, weil das wohl gute Druckqualität liefert und vergleichsweise einfach zu konfigurieren ist.

Die Hostsoftware (das ist die Software, die auf dem PC läuft und die Daten an den Drucker sendet, sozusagen der Druckertreiber) - hier have ich zu Pronterface/Printrun gegriffen, eine Sammlung von Python-Skripten - erkennt den “Drucker” auch ohne Probleme.

Die Temperaturfühler melden sich brav, die Schrittmotortreiber treiben (aber leider nur einen alten Schrittmotor, den ich aus irgendeinem Drucker oder so geklaut hatte - die richtigen sind noch unterwegs) und das Heizbett würde heizen, wenn sich nicht immer wieder wenn die Heizung angeschaltet wird, das ATX-Netzteil abschalten würde.

Ich verstehe das auch noch nicht: die Heizung hat 1,1 Ohm und hängt an 12V => ca. 11A Stom. Das Netzteil ist aber für 2x22A auf der 12V-Schiene ausgelegt. Da sind die 11A ja weit entfernt… das muss ich mir noch ansehen.

Wirklich aufhalten sollte mich das aber nicht - im Zweifel verzichte ich eben erstmal auf das beheizte Druckbett - das ist für den Druck mit PLA sowieso nicht nötig, sondern wird nur für ABS gebraucht.

Zwischendurch dachte ich, dass ich das Netzteil geschrottet hätte - ich habe halt alle “überflüssigen” Leitungen entfernt - und dann wollte das Netzteil nicht mehr starten. Das Problem: die Power-Sense-Leitungen sollte man nicht entfernen ;-) - die sind jetzt im Netzteil intern verlegt.

Morgen sollten dann die gedruckten Plastikteile ankommen und der Zusammenbau dann wieder ein Stück vorangehen.

Wenn die Schrittmotoren nicht bald kommen, werde ich mir die lokal kaufen und dann die Motoren aus China wieder bei eBay verticken, wenn sie ankommen.

Reprap Prusa i3 (Teil 1)

Ich bin ja schon lange von 3D-Druckern fasziniert. Jetzt habe ich endlich angefangen, mir einen zu bauen. Und zwar soll es ein Reprap Prusa i3 werden.

Ich werde hier über meine Fortschritte und eventuelle Rückschläge berichten.

Was bisher geschah:

    • Ich hab (glaub ich) alle nötigen Teile zusammengesucht und bestellt. Damit komme ich etwas günstiger, als wenn ich mir einen kompletten Bausatz (z.B. bei Reprapsource für 850€) hole, hab aber auch mehr Ärger beim Teile zusammensuchen. Wenn es mein Budget erlaubt hätte, hätte ich besser einen Bausatz gekauft. Wer wie ich zusammensucht, muss die Versandkosten im Auge behalten. Ein Teil 2€ billiger bei einem anderen Anbieter zu finden, dafür aber 5€ Versandkosten zu bezahlen, lohnt sich nicht.
    • Den Holzrahmen zusammenzuschrauben (ich habe den zusätzlich geleimt) und zu lackieren war kein Problem. Ich habe Birke Multiplex genommen (ca. 12€ im Baumarkt), weil ich die Schichtoptik mag. Ich hoffe, dass das Holz nicht zu weich ist.
    • Gehärtete Stahlwellen in der nötigen Länge hab ich nirgends gefunden. Deshalb habe ich ungehärtete Wellen genommen und selbst mit der Flex zurecht geschnitten. Ich hoffe einmal, dass die Linearkugellager die Wellen nicht zu schnell verschleißen.
    • Ich habe mich für die Elektronik für einen Arduino Mega 2560 Rev3 und eine RAMPS-Platine entschieden.
      Leider ist der Bausatz für den RAMPS ohne Bauteile angekommen, die Nachlieferung ist wohl unterwegs und wird sehnsüchtig erwartet. Vermutlich hätte ich mit einem Arduino Mega 1280 10€ sparen können. Ich kann das aber später immer noch austauschen - und Arduinos kann man nie genug haben.
    • Ich habe bei Reprapsource.com die Plastikteile bestellt und zu spät festgestellt, dass es verschiedene Varianten des Prusa i3 gibt. Meine Variante benötigt LME8UU Linearkugellager. Die gekauften LM8UU Lager wandern also in meinen Fundus. Lesson learned: Reprap ist OpenSource, es gibt Varianten. Genau hinschauen, bevor man kauft.
    • Schrittmotoren hab ich bei eBay aus China bestellt. 76€ für 5 Stück erschien mir günstig - hierzulande kosten die ca. 20€/Stück. Was ich nicht bedacht habe: da kommt ja noch 19% Mehrwertsteuer + Zoll drauf. Und: Lieferungen aus China sind nicht schnell (und ich kann die Lieferung nicht tracken). Das war also ein Fehler. Merke: für ein paar Euro lohnt es sich nicht, im Ausland zu bestellen
    • Beim Hotend (das ist das Teil, in dem das Plastik geschmolzen wird) hatte ich Probleme, die Heizpatrone in die Bohrung zu bekommen (die Patrone war ca. 0,4mm zu dick). Ich habe dazu feines Sandpapier um den Bohrer meiner Standbohrmaschine gewickelt, mit einem Gummi befestigt, und damit vorsichtig das Loch im Hotend vergrößert. Das Loch für den Thermistor (Wärmesensor) ist eher zu groß; wie ich den sinnvoll befestige, werde ich heute abend beim 3D-Usertreffen im Fablab München hoffentlich herausfinden.
    • OBI ist eine schlechte Quelle für Schrauben. Kaum Auswahl und recht teuer. Sucht euch den kleinen Eisenwarenhändler ums Eck. Da habe ich bei Schrauben, die ich beim Obi nicht bekommen habe (zum Beispiel so “exotische” Sachen wie M3x40) erst noch Schraubenkopf und Material auswählen müssen, während ich beim OBI nur ein Achselzucken geerntet habe.
  • Der Channel #reprap auf irc.freenode.net ist extrem freundlich und hilfsbereit. Auf reprap.de sind zwar genauso freundliche Leute, aber es gibt kaum Aktivität.

Qualitätsjournalismus nach Focus-Art

In einem Artikel von gestern abend berichtet focus.de über den "Rubygate"-Prozess gegen Silvio Berlusconi. Berlusconi wird vorgeworfen, sein Amt missbraucht zu haben und Sex mit minderjährigen Prostituierten....blablabla - egal. Wenn man aber einen Artikel so präsentiert:

Focus-Screenshot

Dann erweckt das - ob gewollt oder nicht - den Eindruck, dass Berlusconi bestürzt oder schuldbewusst oder beschämt oder was auch immer auf den Prozessverlauf reagieren würde. Ich weiß natürlich nicht, was in Berlusconi vorgeht, wenn er den Prozess verfolgt. Aber: an dem Foto kann man das sicher nicht ablesen, denn, wie Focus am Ende des Artikels schreibt:

Berlusconi nahm bisher nicht an den „Rubygate“-Verhandlungen teil.

Warum die Bildunterschrift trotzdem so aussieht:

Silvio Berlusconi sieht sich im Sex-Prozess um „Rubygate“ mit neuen Vorwürfen konfrontiert

bleibt wohl das Geheimnis des zuständigen Redakteurs. Vielleicht sollte man Dinge, von denen es keine Bilder gibt, einfach unbebildert lassen?

NPD darf das HLG in Landshut nicht mißbrauchen

Das Hans-Leinberger-Gymnasium in Landshut hat zur Zeit schwerwiegende Probleme: die NPD-Jugend hat sich die Schule, die seit drei Jahren die Auszeichnung „Schule mit Courage – eine Schule ohne Rassismus“ trägt, als Tagungsort für einen Kongress ausgesucht. Die Schule will das natürlich nicht und wehrt sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Zum Beispiel fand am 16. Dezember eine Kundgebung von Schülern (darunter auch meine Tochter), Lehrern und Eltern, sowie dem Kultusminister Spaenle gegen die NPD-Veranstaltung statt. Die öffentliche Meinung interessiert die NPD aber nicht - sonst hätte sie sich längst selbst aufgelöst, deshalb versucht die Partei gerade auf juristischem Wege den Kongress durchzusetzen.

In einem Eilentscheid des Verwaltungsgerichts Regensburg hat die NPD eine erste Niederlage einstecken müssen: da die NPD rechtsextrem und verfassungsfeindlich ist, wäre es nicht mit dem Bildungsauftrag vereinbar, die Schule zu zwingen, die Tagung zu dulden. Auch das Argument der Nazis, dass die Grüne Jugend die Mensa nutzen dürfte, half da nichts: die Grünen stehen halt eindeutig auf dem Boden der Verfassung.

Leider ist noch Beschwerde gegen das Urteil möglich, sodass noch nicht alles gewonnen ist. Trotzdem schonmal mein herzlicher Glückwunsch zu diesem Etappensieg an alle, die mithelfen, die NPD aus Landshut herauszuhalten! Vielen Dank und weiter so!

Der Hobbit - Trailer ist da

Der Herr der Ringe ist ein großartiges Buch, und auch der Vorgänger, der Hobbit ist sehr gut lesbar, auch wenn man ihm besonders anfangs das Kinderbuch, das er werden sollte, schon anmerkt.Eigentlich nahm ich immer an, dass man so ein Buch nicht verfilmen könnte, aber Peter Jackson hat das mit "Der Herr der Ringe" congenial geschafft, und auch seine Änderungen (z.B. das Weglassen von Tom Bombadil) nehme ich ihm nicht übel.

Jetzt ist der Trailer zu "Der Hobbit" erschienen der 2012 und 2013 in die Kinos kommen soll. Was soll ich sagen: der Trailer macht Lust auf ein Wiedersehen mit Gandalf, Bilbo und Co.

Dass Peter Jackson den 3D-Hype mitmacht ist allerdings schade: ich finde die Brillen nervig und die Effekte sind den Aufpreis nicht wert, aber was soll es: ich werde mir den Film auf jeden Fall ansehen.

Viel Spass mit dem Trailer: