Qualitätsjournalismus nach Focus-Art

In einem Artikel von gestern abend berichtet focus.de über den "Rubygate"-Prozess gegen Silvio Berlusconi. Berlusconi wird vorgeworfen, sein Amt missbraucht zu haben und Sex mit minderjährigen Prostituierten....blablabla - egal. Wenn man aber einen Artikel so präsentiert:

Focus-Screenshot

Dann erweckt das - ob gewollt oder nicht - den Eindruck, dass Berlusconi bestürzt oder schuldbewusst oder beschämt oder was auch immer auf den Prozessverlauf reagieren würde. Ich weiß natürlich nicht, was in Berlusconi vorgeht, wenn er den Prozess verfolgt. Aber: an dem Foto kann man das sicher nicht ablesen, denn, wie Focus am Ende des Artikels schreibt:

Berlusconi nahm bisher nicht an den „Rubygate“-Verhandlungen teil.

Warum die Bildunterschrift trotzdem so aussieht:

Silvio Berlusconi sieht sich im Sex-Prozess um „Rubygate“ mit neuen Vorwürfen konfrontiert

bleibt wohl das Geheimnis des zuständigen Redakteurs. Vielleicht sollte man Dinge, von denen es keine Bilder gibt, einfach unbebildert lassen?